Ästhetik

Die Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft offenbart sich besonders in Kontexten, in denen Musik und Medien eine Rolle spielen. Eine ästhetische Dimension wird beispielsweise durch die neu entwickelten Genres elektronischer Musik deutlich. Interdisziplinarität von Kunst und Wissenschaft zeigt sich dabei auch in der Herausbildung eigener Aufführungspraxen (Performance Studies). Neue ästhetische Strategien prägen sich im Zuge technologischer Entwicklungen aus und entfalten sich beispielsweise im Sampling als mittlerweile fest etabliertes Produktionsverfahren. Im Bereich von Artistic Research wird Forschung aus einer künstlerischen Perspektive gedacht.

Wahrnehmung der künstlerischen Praxis durch Künstler*innen und Forschende

Künstler*innen, die zugleich auch Lehrende sind, betrachten vermehrt ihr eigenes kreatives Schaffen als akademische Forschung. Es kommt öfters die Ansicht seitens der Künstler*innen vor, dass künstlerische Praxis im Rahmen eines Prozesses Forschung sei. Blom, D., Bennett, D., & Wright, D. (2011). How artists working in academic view artistic practice as…

Performativität als Ergänzung der Analysedimensionen etablierter Forschungsdesigns

Durch die Fokussierung auf den Moment der Aufführung wird bei Konzertereignissen deutlich, dass nicht nur Darsteller*innen, sondern auch das Publikum in einem Dialog zu den eigentlichen Akteur*innen auf der Bühne steht. Durch die Dimension der Performativität lassen sich so Operninszenierungen jenseits bekannter Schemata neu analysieren. Risi, C. (2017): Oper in…

Sampling als kompositorisches Mittel

Nach Diederichsen können Sampling und Montage in Kontexten polit-ideologischer Konstruktionen entweder als illusionsförderndes oder -hemmendes Werkzeug verstanden werden. Der Hamburger Poptheoretiker nimmt sich dieser Frage in Bezug auf Techniken im visuellen und auditiven Bereich an. Diederichsen, D. (2006): Sampling und Montage. Modelle anderer Autorschaften in der Kulturindustrie und ihre notwendige…

Elektronische Musik als ästhetischer Ausdruck der Schnittmenge von Kunst und Wissenschaft

Das Musikgenre der Intelligent Dance Music (IDM) wurde unter jenem Begriff im Verlauf der 1990er Jahre bekannt und setzt an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft an. Werkanalysen lassen dabei strukturelle Hintergründe der Kompositionen erkennen und ermöglichen eine musiktheoretische und technische, aber auch philosophische Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Musikstück. Ramsay,…

Popularmusik in der digitalen Mediamorphose

Wandel des Musikschaffens von Rock- und elektronischer Musik in Österreich Mediamorphosen stellen im sozialen Wandel des Kulturschaffens dem aktuellen Stand der Kommunikationstechnologien entsprechende dominante kommunikative Transformationen dar. Die digitale Mediamorphose hat entscheidende Auswirkungen auf die Produktions- und Kommunikationsbedingungen vor allem im Bereich der digitalen Popularmusik. Regina Sperlich untersucht die Folgen der…

Electronic Vibrations

Pop, Kultur, Theorie. Das Buch entwickelt eine Kulturtheorie des Pop und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf Körperinszenierungen. Auf der Grundlage einer empirischen Untersuchung der Jugendkultur Techno wird eine an Bourdieu und den Cultural Studies angelehnte theoretische Skizze der Popkultur vorgestellt, die die lebensweltliche Relevanz globalisierter Kulturen, wie es jugendliche…

Die Publikumsstrukturierung eines Open-Air-Festivals für elektronische Musik

Trotz der Etabliertheit und Bedeutsamkeit von Musikfestivals ist soziologische Forschung dazu ausgesprochen rar. Dies gilt für Festivals noch mehr als für einzelne Konzertpublika und für Festivals populärer Musik mehr als für solche klassischer Musik (Rhein 2010: 162 ff.).3 Auch international sind Publikationen zu Festivalpublika überschaubar und der Erkenntnisstand ist nicht sonderlich weit vorangeschritten (vgl. im…

Punk and Hardcore

The relationship that punk rock has with class, especially in Britain, has become ever more complex since the late 1970s. This chapter will explore previous attempts to characterize punk’s class affiliations from both sociological and musical directions, and elicit a framework of connections that make up the somewhat contradictory nature…

Die Schweiz im Klang: Repräsentation, Konstruktion und Verhandlung (trans)nationaler Identität über akustische Medien

Die Schweiz ist häufig Thema der kulturellen Auseinandersetzung, die in nationalen Symbolen, Narrationen oder Erinnerungsorten konkrete Formen annimmt. Während die visuelle Repräsentation der Schweiz in den letzten Jahren intensiv erforscht wurde, fragt der Band dezidiert nach der akustischen Dimension der Verhandlung und Vermittlung der Schweiz: Wo wird das Verhandlungsfeld Schweiz…