Performance Studies

Performative Praktiken können ein weites Feld an unterschiedlichen Aktivitäten darstellen. Gleichermaßen unterschiedlich sind die Kontexte, in denen Performance Studies zu finden sind. Neben Analysen und Interpretationen von z. B. soziologischen, alltäglichen, politischen oder auch sportlichen Aufführungspraktiken, deutet eine ästhetische Sichtweise den Blick auf die künstlerische Praxis in Verbindung mit kultur- und sozialwissenschaftlicher Reflexion.

Qualität von Sprach- und Audio-Übertragungssystemen

Nach der Einführung in die Grundlagen psychophysikalischer Messungen und des Usability Engineering sollen nun konkrete Verfahren zur Bestimmung der Qualität informations- und kommunikationstechnischer Systeme behandelt werden. Im Mittelpunkt dieses Kapitels stehen dabei Systeme, die mit auditiv wahrnehmbaren Signalen arbeiten. Dabei kommt insbesondere der Modalität „gesprochene Sprache“ eine besondere Bedeutung zu,…

Semantische Musikempfehlungen

Das Entertainment System schmetterte gerade „We Can Work It Out“ von den Beatles als das Telefon klingelte. Dies sind die ersten Worte des bekannten Artikels von Tim Berners-Lee (Berners-Lee et al. 2001) zum in 2001 noch vage bekannten Konzept des Semantic Web. In der Tat beachtlich, wenn man bedenkt, dass…

Entwicklung eines Systems zur automatischen Musikempfehlung im Kontext des Audio Brandings

In den vergangenen Jahren hat der systematische Einsatz von Audio Branding, d.h. Maßnahmen akustischer Markenführung, zunehmend an Bedeutsamkeit gewonnen. Neben Konzeption, Design und Entwicklung von Audio Logos geht es dabei unter anderem auch um Music-Branding-Strategien – die systematische Verwendung von Musikstücken zur Kommunikation einer Markenidentität an die avisierten Zielgruppen, beispielsweise…

Gravitationsfeld Pop

Was kann Pop? Was will Popkulturwirtschaft? Konstellationen in Berlin und anderswo Was bleibt oben, was fällt runter? Welche Kräfte wirken im Feld der Popkultur? Es gilt Konstellationen zu identifizieren, um Flugbahnen des Popgeschehens durchschauen und analysieren zu können. Dieser Band bietet verschiedene Perspektiven auf diese Konstellationen: Produzenten aus der Kulturwirtschaft…

Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation

Luhmanns System der Massenmedien (vgl. Luhmann 1996) hat inner- wie außerhalb der Kommunikationswissenschaft große Resonanz hervorgerufen (vgl. überblicksartig Weischenberg 2000). Gerade von kommunikationswissenschaftlicher Seite wurden zentrale Leitideen des Luhmannschen Entwurfs indes auch dezidiert kritisiert. Die Kritik richtete sich hierbei einerseits gegen die konkrete Anwendung systemtheoretischer Denkzüge auf den Gegenstandsbereich und…

Popularmusik in der digitalen Mediamorphose

Wandel des Musikschaffens von Rock- und elektronischer Musik in Österreich Mediamorphosen stellen im sozialen Wandel des Kulturschaffens dem aktuellen Stand der Kommunikationstechnologien entsprechende dominante kommunikative Transformationen dar. Die digitale Mediamorphose hat entscheidende Auswirkungen auf die Produktions- und Kommunikationsbedingungen vor allem im Bereich der digitalen Popularmusik. Regina Sperlich untersucht die Folgen der…

Electronic Vibrations

Pop, Kultur, Theorie. Das Buch entwickelt eine Kulturtheorie des Pop und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf Körperinszenierungen. Auf der Grundlage einer empirischen Untersuchung der Jugendkultur Techno wird eine an Bourdieu und den Cultural Studies angelehnte theoretische Skizze der Popkultur vorgestellt, die die lebensweltliche Relevanz globalisierter Kulturen, wie es jugendliche…

Journalismus im Internet

Zur Dreiecksbeziehung zwischen Profession, Partizipation und Technik im Internet-Journalismus. Im Internet verliert der Journalismus sein Monopol als „Gatekeeper“, weil dort jeder ohne großen Aufwand publizieren kann. Vermittlung zwischen Kommunikatoren und Rezipienten bleibt aber weiterhin notwendig. Wer aber kanalisiert die „Informationsflut“ im Internet? Wer sortiert den „Informationsmüll“ aus? Sind es nach…

Crossmedia

Der Begriff Crossmedia gehört zu jenen schillernden Modebegriffen, die plötzlich auftauchen und inflationär gebraucht werden, aber nicht einheitlich verstanden werden. Selbst in der Fachliteratur herrscht eine geradezu babylonische Begriffsverwirrung: Konvergenz, Crossmedia-Publishing, Bi- und Trimedialität sind nur einige der Begriffe, mit der Crossmedialität im Journalismus umschrieben wird. Ökonomen definieren Crossmedia-Strategien als…

Text- und Diskursanalyse: Medienprodukte in ihren Kontexten

Die ‚semiotische Basis‘ (Kap. 2.1) der Cultural Studies bedingt, dass in den medienanalytischen Arbeiten dieses Projekts mit einem ‚weiten‘ Textbegriff operiert wird. Wie bereits herausgestellt, bezeichnet innerhalb der Cultural Studies der Ausdruck ‚Text‘ nicht nur Geschriebenes und Gedrucktes, sondern generell jedes kommunikative Produkt (Fernseh- und Radiosendungen oder Filme) in seiner…

Wirkung von Musik in der Werbung

Der Einsatz von Musik in auditiver und audiovisueller Werbung hat in den letzten 30 Jahren in einem Ausmaß zugenommen, dass mittlerweile nahezu jeder Werbespot mit musikalischen Elementen arbeitet. Bei der Konzeption der Werbespots vertraut die Werbebranche mehr auf ihre Erfahrungswerte und das Bauchgefühl der Kreativen, weniger auf die Erkenntnisse aus…

Sonic branding: A consumer-oriented literature review

Because music holds a strong power over people, and its impact on consumers is relatively direct, it is invariably an interesting medium for marketers. Although Sonic Branding – branding with music and sound – has been seen as ‘the next big thing’ in branding toward consumers for about a decade,…

Die Publikumsstrukturierung eines Open-Air-Festivals für elektronische Musik

Trotz der Etabliertheit und Bedeutsamkeit von Musikfestivals ist soziologische Forschung dazu ausgesprochen rar. Dies gilt für Festivals noch mehr als für einzelne Konzertpublika und für Festivals populärer Musik mehr als für solche klassischer Musik (Rhein 2010: 162 ff.).3 Auch international sind Publikationen zu Festivalpublika überschaubar und der Erkenntnisstand ist nicht sonderlich weit vorangeschritten (vgl. im…

Mobiler Journalismus

Mobiler Journalismus: Angebote, Produktionsroutinen und redaktionelle Strategien deutscher Print- und Rundfunkredaktionen

Wirtschaftsfaktor Musik(konsum)

Wirtschaftsfaktor Musik(konsum) Die Marktstudie Wirtschaftsfaktor Musik(konsum) zeigt eine Musikkonsumwelt und Vertriebswelt von Musik in einem radikalen Wandel. Dr. Sieweck&bbw Marketing haben das aktuelle Nachfrage- und Hörverhalten bezüglich Musik mittels einer Konsumenten und Expertenbefragung untersucht. Für ihre Aktivitäten im Bereich Musik wurden von den privaten Haushalten zuletzt über 4, 5 Milliarden…

Ökonomisierung aus unternehmensstrategischer Perspektive

Ursachen, Formen und Folgen der globalen Kommerzialisierung medialer Wertschöpfungsprozesse Der Beitrag will eine Lücke zwischen eher allgemeineren Aussagen über die Rolle von Medienunternehmen in der Kommunikationswissenschaft und spezifischeren im Rahmen der Betriebswirtschaft und Managementlehre schließen. Dazu ist es notwendig, zwischen Ökonomisieren, als allgemeinem gesellschaftlichen Prozess, und Kommerzialisierung, als einem von…

PR im Social Web-Medienwandel

PR im Social Web: das Handbuch für Kommunikationsprofis ; Medienwandel und Web 2.0 verstehen, von Praktikern und Experten lernen, nachhaltige Strategien entwickeln Mit dem Erstarken der Social Media sind neue Kommunikationsformen, mehr Transparenz und Offenheit gefragt. PR im Social Web zeigt, was das für PR-Schaffende bedeutet. Die Autoren, selbst erfahrene…

Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft

Ein gravierender Wandel hat das musikwirtschaftliche Wertschöpfungsnetzwerk erfasst: Die Tonträgerumsätze gehen stark zurück, neue Formen der Musikdistribution etablieren sich als Geschäftsmodelle der Musikverwertung. Bei diesen Symptomen des Wandels handelt es sich nicht nur um Prozesse, die die Musikindustrie und ihr Distributionssystem verändern, sondern um einen weit reichenden Strukturbruch, der auch…

The impact of digitization on record companies

In this paper, we use data from a survey of 151 French record companies to test the “long-tail” hypothesis at the level of the firm. More specifically, we test whether, following the “selling less of more” principle coined by Anderson (2006), record companies that have adapted to digitization (at various…

Die Mediatisierung der Alltagswelt

Der Kern des historischen wie gegenwärtigen Medien- und Kommunikationswandels ist weniger darin zu sehen, dass einzelne Medieninhalte eine ,Wirkung‘ auf Kultur und Gesellschaft haben. Vielmehr ist er darin zu sehen, dass unsere heutige Alltagswelt selbst zunehmend von Medien durchdrungen wird: Wir leben in einer mediatisierten Alltagswelt. Doch was heißt dies…

Mediatisierung

Der Prozess der Mediatisierung kommunikativen Handelns ist ein theoretischer Ansatz, mit dem man die Bedeutung des derzeitigen medialen Wandels im Hinblick auf den Wandel von Alltag und Identität, Kultur und Gesellschaft fassen kann. In Bezug darauf lassen sich vielfältige empirische Forschungsergebnisse und Teiltheorien einordnen. Er kann zudem dafür hilfreich sein,…

Musikhören im Zeitalter Web 2.0

Im Anschluss an aktuelle Erkenntnisse soziologischer und sozialpsychologischer Musikrezeptionsforschung erläutert der Band, welche gesellschaftlichen Funktionen das Musikhören heute erfüllt, und welche Rolle hier die neuen Rahmenbedingungen im Web 2.0 spielen. Auf Basis repräsentativer empirischer Erhebungen werden musikalische Einstellungen und Verhaltensweisen illustriert sowie klar abgrenzbare Musikhörtypen charakterisiert, die in je besonderer…

Warum machen Menschen Musik?

Das Kapitel handelt von funktionalen Aspekten von Musik in der menschlichen Kultur. Musik ist ein Bestandteil des Zusammenlebens und vor allem der rituellen Kultur. Musik dient nicht dazu, ein konkretes Ergebnis oder Produkt zu erzeugen (instrumentelle Kultur); vielmehr stehen das Tradieren und Zelebrieren von geregelten Formen des sozialen Tuns im…

Affective Intensities in Extreme Music Scenes

An ethnographic study of gender, place and belonging, Affective Intensities introduces readers to the embodied sensations, flows and experiences of being in extreme music scenes in Australia and Japan.

Musikpublikum und Musikpublikumsforschung

Die Musikpublikumsforschung befasst sich u. a. mit der Zusammensetzung des Musikpublikums, ermittelt Nutzungsmotive, fragt nach dem Zustandekommen des Musikgeschmacks sowie den Rezeptionsbarrieren gegenüber bestimmter Musik und untersucht den Umgang mit Musik(medien). Der Beitrag fokussiert Publikumssegmentierungen und Nutzungsmotive. Die Fragestellungen und Befunde werden in den Kontext gesellschaftlicher und medienbezogener Entwicklungen gestellt…

Musik in Videospiel-Trailern

Musik in Videospiel-Trailern: Experimentelle Studie zum Einfluss von Musical Fit im Werbe-Trailer auf die Wahrnehmung und das Interesse eines Videospiels Mittels eines Online-Experiments wurde die Wirkung von Musical Fit, der positive Effekte bei Übereinstimmung von Musik- und Produkteigenschaften annimmt, im Trailer eines Videospiels überprüft. Untersucht wurde die Wahrnehmung des Spiels…

Punk and Hardcore

The relationship that punk rock has with class, especially in Britain, has become ever more complex since the late 1970s. This chapter will explore previous attempts to characterize punk’s class affiliations from both sociological and musical directions, and elicit a framework of connections that make up the somewhat contradictory nature…

Die Schweiz im Klang: Repräsentation, Konstruktion und Verhandlung (trans)nationaler Identität über akustische Medien

Die Schweiz ist häufig Thema der kulturellen Auseinandersetzung, die in nationalen Symbolen, Narrationen oder Erinnerungsorten konkrete Formen annimmt. Während die visuelle Repräsentation der Schweiz in den letzten Jahren intensiv erforscht wurde, fragt der Band dezidiert nach der akustischen Dimension der Verhandlung und Vermittlung der Schweiz: Wo wird das Verhandlungsfeld Schweiz…

Mobiler Journalismus

Mit der Etablierung internetfähiger mobiler Endgeräte (v. a. Smartphones und Tablet-PCs) und Anwendungen in Form von Apps sind neue Medien entstanden, die von bestehenden Medienorganisationen als Trägermedien genutzt werden. Wie jedes technische Medium, so besitzen auch sie spezifische Potenziale: erstens die Internetspezifika der Aktualität, Additivität, Multimedialität, Selektivität, Interaktivität und Partizipation, zweitens…