The impact of digitization on record companies

Veröffentlicht von sbackendorf am

In this paper, we use data from a survey of 151 French record companies to test the “long-tail” hypothesis at the level of the firm. More specifically, we test whether, following the “selling less of more” principle coined by Anderson (2006), record companies that have adapted to digitization (at various levels: artists’ scouting, distribution, and promotion) release more new albums without having higher overall sales. We construct a production function in which the output is produced from conventional inputs of labor and capital, as well as inputs that are more specific to the recorded music industry. We consider two types of output: a commercial output (albums sales) and a creative output (number of new albums released). We show that labels that have adapted to digitization are more efficient in respect of creative output, but that there is no effect of adaptation to digitization on the commercial output, which is consistent with the predictions of the long-tail hypothesis.

Möller, S. (2017). Qualität von Sprach- und Audio-Übertragungssystemen. In S. Möller, Quality Engineering (pp. 77–97). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-56046-4_5
Dengel, A. (2012). Semantische Musikempfehlungen. In A. Dengel (Ed.), Semantische Technologien (pp. 385–401). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. https://doi.org/10.1007/978-3-8274-2664-2_14
Steffens, J., Lepa, S., Egermann, H., Schönrock, A., & Herzog, M. (2017). Entwicklung eines Systems zur automatischen Musikempfehlung im Kontext des Audio Brandings. Technische Universität Berlin. https://doi.org/10.14279/depositonce-5982
Sperlich, R. (2008). Popularmusik in der digitalen Mediamorphose: Wandel des Musikschaffens von Rockund elektronischer Musik in Österreich. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden. Retrieved from http://dx.doi.org/10.1007/978-3-8350-5463-9
(N.d.).
Wolf, C. (2014). Mobiler Journalismus. Nomos. https://doi.org/10.5771/9783845254654
Schwarzer, B., & Spitzer, S. (Eds.). (2015). The European Newspaper Market. Nomos. https://doi.org/10.5771/9783845260792
Marek, R. (2013). Understanding YouTube: Über die Faszination eines Mediums. Bielefeld: transcript Verlag. https://doi.org/10.14361/transcript.9783839423325
Johansson, S., Werner, A., Åker, P., & Goldenzwaig, G. (2018). Streaming music: practices, media, cultures. Abingdon, Oxon ; New York, NY: Routledge, an imprint of the Taylor & Francis Group.
Winter, C. (2011). Von der Push- zur Pull-Kultur (-innovation). Social Media Im Kulturmanagement : Grundlagen, Fallbeispiele, Geschäftsmodelle, Studien, 149–189.
Simon, H. (2011). Mediennutzung über das mobile Web als Chance für die Kunst- und Kulturvermittlung. Social Media Im Kulturmanagement : Grundlagen, Fallbeispiele, Geschäftsmodelle, Studien, 229–337.
Weiß, R. (2010). “Typisch” - Mediennutzung im Alltag : die MedienNutzerTypologie als Instrument der Gesellschaftsdiagnose. Die MedienNutzerTypologie 2.0 : Aktualisierung Und Weiterentwicklung Des Analyseinstruments, 57–73.
Sieweck, J. (2017). Wirtschaftsfaktor Musik(konsum). Norderstedt: BoD-Books on Demand.
Kösters, T. (2013). Utopie der Makellosigkeit. In, 49–54.
Kösters, T. (2013). Utopie der Makellosigkeit : Glitch ; Ästhetik der Fehler und kritische Mediennutzung. Musik-Texte : Zeitschrift Für Neue Musik, 138, 49–54.
Eulenbach, M. (2013). Stars, Musikstars, Castingstars : zum Verhältnis von medialen Starinszenierungen und Identitäts- und Entwicklungsprozessen im Jugendalter. Handbuch Jugend - Musik - Sozialisation, 249–292.
Saxer, M. (n.d.). Musikkultur im Medienwandel: Klangkunst im städtischen Raum. Musik Als Agens Urbaner Lebenswelten: Musiksoziologische, Musikethnologische Und Organologische Perspektiven, Traditionen und Perspektiven urbaner Musikkulturen; [Bericht über den XIV. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung vom 28. September bis 3. Oktober 2008 am Institut für Musikforschung der Universität Leipzig] / [hrsg. von Helmut Loos]; Bd. 2, 57–71.
Klotz, S., Loos, H., & Gesellschaft für Musikforschung (Eds.). (2012). Musik als Agens urbaner Lebenswelten: musiksoziologische, musikethnologische und organologische Perspektiven. Leipzig: Schröder.
Klotz, S., Loos, H., & Gesellschaft für Musikforschung (Eds.). (2012). Musik als Agens urbaner Lebenswelten: musiksoziologische, musikethnologische und organologische Perspektiven.
Winter, C., & Karmasin, M. (2001). Ökonomisierung aus unternehmensstrategischer Perspektive. Ursachen, Formen und Folgen der globalen Kommerzialisierung medialer Wertschöpfungsprozesse. Medien & Kommunikationswissenschaft, 49(2), 206–217. https://doi.org/10.5771/1615-634x-2001-2-206
Schindler, M.-C., & Liller, T. (2012). PR im Social Web: das Handbuch für Kommunikationsprofis ; Medienwandel und Web 2.0 verstehen, von Praktikern und Experten lernen, nachhaltige Strategien entwickeln (2. Aufl., aktualisiert & erw). Beijing: O’Reilly.
Gensch, G., Stöckler, E. M., & Tschmuck, P. (Eds.). (2009). Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Wiesbaden: Gabler. https://doi.org/10.1007/978-3-8349-8045-8
Bourreau, M., Gensollen, M., Moreau, F., & Waelbroeck, P. (2013). “Selling less of more?” The impact of digitization on record companies. Journal of Cultural Economics, 37(3), 327–346. https://doi.org/10.1007/s10824-012-9184-4
Kalbhenn, D. (2011). Konzertprogramme. Peter Lang D. https://doi.org/10.3726/978-3-653-01057-2
Hartmann, M., & Hepp, A. (Eds.). (2010). Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-92014-6
Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-90414-6
Huber, M. (2018). Musikhören im Zeitalter Web 2.0. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-19200-6
Unz, D. (2006). Holger Schramm: Mood Management durch Musik. Die alltägliche Nutzung von Musik zur Regulierung von Stimmungen: Köln: Herbert von Halem Verlag 2005, 272 Seiten, Eur 27,50. Publizistik, 51(4), 552–554. https://doi.org/10.1007/s11616-006-0285-y
Unz, D. (2006). Holger Schramm: Mood Management durch Musik. Die alltägliche Nutzung von Musik zur Regulierung von Stimmungen: Köln: Herbert von Halem Verlag 2005, 272 Seiten, Eur 27,50. Publizistik, 51(4), 552–554. https://doi.org/10.1007/s11616-006-0285-y
Stadler Elmer, S. (2015). Warum machen Menschen Musik? In S. Stadler Elmer, Kind und Musik (pp. 13–30). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-41692-7_2
Overell, R. (2014). Affective Intensities in Extreme Music Scenes. London: Palgrave Macmillan UK. https://doi.org/10.1057/9781137406774
Kollinger, Franzsika. (2018). Wenn aus Zahlen Töne werden... : Überlegungen zu comutergenerierter Musik und Komposition (Vol. Machine Learning-Medien, Infrastrukturen und Technologien der Künstlichen Intelligenz). Bielefeld: Transcipt. Retrieved from https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3530-0/machine-learning-medien-infrastrukturen-und-technologien-der-kuenstlichen-intelligenz/
Machine Learning-Medien, Infrastrukturen und Technologien der Künstlichen Intelligenz. (2018). Bielefeld: Transcipt.
Seierl, W., & MICA - Music Information Center Austria (Eds.). (2014). Neue Musik heute? Versuch einer Standortbestimmung ; Texte von und zum Symposion von MICA - Music Austria in Kooperation mit der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien und Wien Modern (23. - 26. Oktober 2012). Wien: Ed. Mono - Monochrom.
Oehme, K., & Gutsche, F. (2014). “Die Schweiz” im Klang: Repräsentation, Konstruktion und Verhandlung (trans)nationaler Identität über akustische Medien. Basel: Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde. Retrieved from http://www.volkskunde.ch/de/dms/sgv/publikationen/Die-Schweiz-im-Klang_Gutsche_Oehme_Hg_2014/Die%20Schweiz%20im%20Klang_Gutsche_Oehme_Hg_2014.pdf
Borchard, B., & Back, R. (2016). Musik(vermittlung) und Gender(forschung) im Internet: Perspektiven einer anderen Musikgeschichtsschreibung. Hildesheim: Georg Olms Verlag.
Borchard, B., Back, R., & Treydte, E. (Eds.). (2016). Musik(vermittlung) und Gender(forschung) im Internet: Perspektiven einer anderen Musikgeschichtsschreibung (1., 2016). Hildesheim: Georg Olms Verlag.
Nüssler, F. (2018). Musik in Videospiel-Trailern: experimentelle Studie zum Einfluss von Musical Fit im Werbe-Trailer auf die Wahrnehmung und das Interesse eines Videospiels. Hannover.
Unknown. (2017). Aufbau eines Zentrums Musik - Edition - Medien zur Konzeption, Modellierung und softwaretechnischen Unterstützung digitaler Musik-/Medien-Editionen sowie der Vermittlung entsprechender Kompetenzen und Methoden : Schlussbericht für das BMBF-Verbundprojekt: Zentrum Musik - Edition - Medien (ZenMEM) : Projektlaufzeit: 1. September 2014 bis 31. August 2017. [Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn]. https://doi.org/10.2314/GBV:1030290180
Altenmüller, E. (2018). Warum wir Musik lieben: Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften zur Wirkung von Musik. Auditorium Netzwerk.
Kulle, J. (1999). Ökonomie der Musikindustrie: Eine Analyse der körperlichen und unkörperlichen Muikverwertung mit Hilfe von Tonträgern und Netzen. Peter Lang D. https://doi.org/10.3726/b13993
Ahlers, M., Grünewald-Schukalla, L., Lücke, M., & Rauch, M. (Eds.). (2019). Big Data und Musik: Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung 1/2018. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-21220-9
schneidewind, petra. (2004). Erfolgreich agieren im Konkurrenzmarkt Musik: Management und Marketing für Musikschaffende. Neue Zeitschrift Für Musik (1991-), 165(1), 24–29. Retrieved from http://www.jstor.org/stable/23991291
Hradil, S. (2007). Soziale Milieus und Lebensstile: Ein Angebot zur Erklärung von Medienarbeit und Medienwirkung. In K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch, & C. Schlüter (Eds.), Journalismustheorie: Next Generation (pp. 165–187). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-90401-6_8
Wohler, U. (2015). Auseinandersetzungen um Körperinszenierung – Weiblichkeits- und Männlichkeits-Images in der Populärkultur am Beispiel von Musikvideoclips. In J. Ahrens, L. Hieber, & Y. Kautt (Eds.), Kampf um Images (pp. 69–98). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-01712-5_4
Krohn, T., & Strank, W. (2018). Besonderheiten der Musik von US-Fernsehserien. In F. Hentschel & P. Moormann (Eds.), Filmmusik (pp. 147–179). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11237-0_8
Hörning, K. H., Ahrens, D., & Gerhard, A. (1996). Die Autonomie des Lebensstils. Wege zu einer Neuorientierung der Lebensstilforschung. In O. G. Schwenk (Ed.), Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kulturwissenschaft (pp. 33–52). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-322-99689-3_3
Pitt, I. L. (2015). Roles of Publishers, Record Labels, and Producers. In I. L. Pitt, Direct Licensing and the Music Industry (pp. 223–242). Cham: Springer International Publishing. https://doi.org/10.1007/978-3-319-17653-6_8
Pitt, I. L. (2015). Roles of Publishers, Record Labels, and Producers. In I. L. Pitt, Direct Licensing and the Music Industry (pp. 223–242). Cham: Springer International Publishing. https://doi.org/10.1007/978-3-319-17653-6_8
Hollander, S. (2011). Listen to the Music: Lessons for Publishers from Record Labels’ Digital Debut Decade. Publishing Research Quarterly, 27(1), 26–35. https://doi.org/10.1007/s12109-010-9192-1