Ökonomisierung aus unternehmensstrategischer Perspektive

Veröffentlicht von sbackendorf am

Ursachen, Formen und Folgen der globalen Kommerzialisierung medialer Wertschöpfungsprozesse Der Beitrag will eine Lücke zwischen eher allgemeineren Aussagen über die Rolle von Medienunternehmen in der Kommunikationswissenschaft und spezifischeren im Rahmen der Betriebswirtschaft und Managementlehre schließen. Dazu ist es notwendig, zwischen Ökonomisieren, als allgemeinem gesellschaftlichen Prozess, und Kommerzialisierung, als einem von Medienunternehmen vorangetriebenen, zunehmend globalen Prozess, zu unterscheiden. Diese Unterscheidung wird mit einer historisch-systematischen Darstellung von Ökonomisierung eingeführt. Sodann werden Ursachen für die unternehmensstrategisch forcierte Kommerzialisierung medialer Kommunikation aufgezeigt sowie deren Formen im Kontext medialer Wertschöpfungsprozesse beschrieben. Den Beitrag beschließt ein Fazit, das Folgen globaler Kommerzialisierung von Medienkultur in den Kontext von Ökonomisierung und Globalisierung stellt und neu entstehende Herausforderungen für die Kommunikationswissenschaft aufzeigt.

Winter, C., & Karmasin, M. (2001). Ökonomisierung aus unternehmensstrategischer Perspektive. Ursachen, Formen und Folgen der globalen Kommerzialisierung medialer Wertschöpfungsprozesse. Medien & Kommunikationswissenschaft, 49(2), 206–217. https://doi.org/10.5771/1615-634x-2001-2-206